Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Cosimas Lounge

Cosimas Lounge

Mein fabelhaftes Allerlei

Vom epischen Roman zum kurzen Gedicht oder Geht nicht, gibt's nicht!

Meine Lieben :)

Heute erzähl ich euch einfach mal, wie es nach der ersten Hürde im Schreiben weiterging :)

Ich hatte ja damals nach meinem 1. Roman gedacht, juchhu, I am the queen of the world, alles super, alles toll, das machst du jetzt regelmäßig...doch es kam fast alles fast ganz anders ;) Es war ein harter, steiniger Weg vom Vielschreiber zum Spontandichter, aber der Reihe nach.

Natürlich hatte mich zu Anfang der Eiskunstlauf wieder so fest in seine Fänge bekommen, dass die ersten 3 Romane allesamt selbstredend in diesem Sport angesiedelt waren...und genauso selbstredend waren es Fanfictions mit meinen damaligen Helden in den Haupt-, aber auch durchaus in den Nebenrollen und ich hatte mir angewöhnt, Songs als Leitmotiv zu wählen, die den Titel des Romans bildeten.

Zu meiner Ehrenrettung sollte ich vielleicht noch hinzufügen, dass ich mich bald auf ein Normalmaß bezüglich Umfang meiner Werke reduziert hatte. Ließ ich im ersten Roman noch dem Leser kaum eine Chance auf eigene Phantasie durch bis ins Detail ausformulierte Gedanken, Situationen und sonstige Begleitumstände, so wies der Nachfolger schon nur noch ein reichliches Drittel des Erstlings auf :)

Dennoch muss ich gestehen, dass ich bis zum heutigen Tage nach wie vor Probleme mit Zeichenvorgaben habe, das heißt, wenn mein Wortschatz von vornherein eingeschränkt wird und ich mit einer bestimmten Zeichenanzahl eine gute Story hinbekommen soll. Ein abschreckendes Beispiel hierfür ist eine Kurzgeschichte von mir, die ich einfach wie immer frei von der Leber weg geschrieben hatte und beim Zeichenzählen auf fast 20.000 Zeichen zuviel kam :(

Nun war guter Rat teuer, denn die Geschichte war meiner Meinung nach absolut würdig, bei einem Wettbewerb anzutreten, doch wohin mit den überzähligen Zeichen? Und was macht ein Neuling wie ich es damals war? Richtig, er tut das FALSCHE :( Ich säbelte also solange an der Story herum bis es mit den geforderten Zeichen passte...nur mir passte meine eigene Geschichte inzwischen nicht mehr :( Doch der Abgabetermin nahte und so schickte ich mein Werk ab, obwohl nicht mehr viel davon übrig war, was für mich den Charme des Ganzen ausgemacht hatte :( Natürlich kam es, wie es kommen musste...wenige Wochen später kam die Absage :( Aber auch mit sowas lernt man fertig zu werden und zieht seine Lehren für die Zukunft :)

Ich versuche nochmal, zum eigentlichen Punkt zu kommen ;) Der Stand war also: Roman geschafft...CHECK! Kürzere Romane schreiben...CHECK! Nie wieder versuchen, aus einem Roman eine Kurzstory zu säbeln...CHECK! Aber nun kam die nächste, schier unüberwindbare Hürde: Schreib ein GEDICHT! HÄ???? Gedicht? Ich?? NIEMALS!! Das muss sich ja im günstigsten Fall reimen, Himmel bewahre, DAS KANN ICH NICHT!!!

Das Problem war die Zeit. Ich hatte eine Ausschreibung gefunden, die sich mit dem Thema Umwelt befasste und man konnte sogar wählen, ob man eine Kurzgeschichte (natürlich wieder mit der unheiligen Zeichenbegrenzung) oder ein Gedicht einschickte.

Tja, viel Auswahl bleibt ja nicht, wenn man die Geschichte aus Zeitgründen abwählt, gell?! ;) Also setzte ich mich hin und brütete mein allererstes Gedicht aus :)

Doch die schönste Belohnung war die Nachricht, dass es dieses quasi aus der Not heraus geborene Werk tatsächlich in die Anthologie dieser Ausschreibung geschafft hatte, und somit war ich stolz wie Oskar auf meine allererste Veröffentlichung, die ca. 6 Jahre nach meinen ersten Schriftstellerschritten auf meiner Bibliographie landete :)

Seitdem haben es noch viele weitere meiner Gedichte in Anthologien geschafft und das ist manchmal schon etwas surreal, wenn ich bedenke, wie ich mich anfangs angestellt hab...naja, im Prinzip bin ich meiner Linie treu geblieben, denn am Anfang dachte ich ja auch, dass ich einen ganzen Roman niemals schaffe ;)

Und eines hat mir diese Sache, zumindest in Bezug auf schriftstellerische Experimente, gezeigt...GEHT NICHT GIBT'S NICHT!!! :)

Vielen Dank für eure geschätzte Aufmerksamkeit, meine lieben Freunde :)

Passt auf euch auf und fühlt euch umarmt von eurer Cosima :)

Vom epischen Roman zum kurzen Gedicht oder Geht nicht, gibt's nicht!

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post